Primar- und Oberstufe Zentrum

image027.jpg 

Die Klasse S2b weilte vom 6. bis 10. Juni 2011 im Walliser Bergdorf La Forclaz. Hier der Lagerbericht - auf französisch!

 

s2b_laforclaz_2011.pdf s2b_laforclaz_2011.pdf (3.26 MB)

 

 

 

 

image001.jpgGedacht war es als Pilotprojekt für den Sportunterricht an allen Klassen und entwickelte sich bald zu einem Lieblingsprojekt der Klasse S2b: Aus gelernten Elementen an verschiedenen Geräten und am Boden sollte eine Vorführung zusammengestellt werden.


Im November 2010 begannen wir mit der Arbeit: Wir überlegten uns gemeinsam, welche Geräte Spass machen würden und wo wir auch gute Übungen präsentieren konnten. Bodenturnen, Böckli springen, Trampolin, Schaukelringe und der Stufenbarren lockten uns und wir stellten erste Übungsabläufe zusammen, schauten im Internet Filme zu den einzelnen Geräten und berieten uns über die Art der Vorführung.  image003.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste Versuche im November und Dezember 2010

 

Im Dezember dann entstanden die konkreten Übungen zur Musik von DJ Bobo, nachdem wir vergeblich anderes ausprobiert hatten. Im Januar 2011 hiess es dann üben, üben und nochmals übern, schliesslich wollten wir alles den Eltern präsentieren. Nach und nach entstand ein Programm, das uns sehr gefiel und wo wir alles zeigen konnten, was wir beherrschten. Einige aus der Klasse wuchsen sogar über sich hinaus und probierten Dinge, die sie sich zu Beginn kaum zugetraut hatten. Der Handstand fand sich dann am Ende in allen Gerätebahnen wieder.

 

image005.jpg

Der Handstandüberschlag über das Böckli von Cyrill und Natalie

 

Hilfsbereitschaft, Kameradschaft und Freude beherrschten das Training. Wir wurden nicht müde immer weiter zu proben, denn wir hatten ja schliesslich ein Ziel vor Augen: Die Vorführung für die Eltern und Bekannte. Am 5. April 2011 war es dann soweit. 15 Minuten springen, drehen, schaukeln, überschlagen und lachen sorgten unter den Anwesenden für Begeisterung und auch die anwesende Schulleitung und die Schulpflege zeigten sich beeindruckt von den Leistungen der Klasse S2b.

 

Vor den Sportferien erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klasse S2b den Auftrag sich Lieder von Musikgruppen auszusuchen und diese dann zu viert mit Playback, auswendig und Tanzschritten zu präsentieren. Lernziel war es nicht nur einen Text auswendig zu lernen, sondern sich auch in der Gruppe zu verständigen und gemeinsam zu einem Ziel zu gelangen. Freude und Spass standen dabei genauso im Mittelpunkt, wie auch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitereien. 

 

Die Arbeit in den Musikstunden war anstrengend und oft auch sehr laut. Einige stellten die Liedauswahl ungefähr drei Mal um, bis dann endlich das gewünschte Ergebnis erreicht war, denn es stellte sich heraus, dass tolle Lieder nicht immer gut singbar waren.


Am Ende hatte dann jede der vier Gruppen ein Lied der Gruppe Culcha Candela im Repertoire, aber auch Bon Jovi, die Black Eyed Peas, Polo Hofer und sogar Modern Talking waren vertreten. Die Arbeit machte allen, nach anfänglichen Startschwierigkeiten sehr grossen Spass. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich in den Gruppen gut verständigen, teilten die Textabschnitte einzelnen Gruppenmitgliedern zu und probten, bis die Stimmbänder glühten. Selbst der bei einigen Knaben einsetzende Stimmbruch konnte die Klasse kaum bremsen. Schnell wurde wieder umgestellt und man versuchte neue Kombinationen.
Je länger das Üben andauerte, desto lauter wurde es in der Aula Glattler, denn nun waren sich alle so textsicher, dass man beginnen konnte auch laut zum Playback zu singen. Selbst Herrn Egloff bat man um Mithilfe, und dieser lieferte einer Gruppe das selbstgespielte Playback zu Alperose. Innerhalb von 1 ½ Wochen wurden dann noch schnell kleine Tanzeinlagen einstudiert.

Am 5. April 2011 war es dann soweit und die Präsentationen konnten der Klasse R1d, Herrn Egloff und Frau Meier vorgeführt werden. Die Nervosität war den Sängerinnen und Sängern zwar anzumerken und es gab einige Texthänger, der Einsatz wurde verpasst oder man vergass ganze Schrittfolgen. Dennoch war die gesamte Vorführung ein voller Erfolg und der Applaus belohnte dann die Klasse S2b für ihre grosse Arbeit und tolle Leistung.


In der Woche vor den Herbstferien fand in den Räumlichkeiten des Schulhauses Glatter die Generalversammlung der Airliner Production Center Spreitenbach statt. Nach einem Liedvortrag des unternehmenseigenen Chors konnte Präsident Dr. Fly Away die zahlreich anwesenden Gäste begrüssen. Im Anschluss präsentierten namhafte Flugzeugingenieure die neuesten Flugmodelle des Unternehmens. Grussworte aus aller Welt und der anschliessende Apéro und die Besichtigung der Ausstellung rundeten die gelungene Vorstellung ab. 

 

Die beiden Klassen R1d und S1c stellten in den BG-Lektionen Flugzeugmodelle aus verschiedensten Abfallmaterialien her. Dabei entstanden äusserst kreative, ideenvolle und liebenswerte Flugobjekte, welche zwar nicht alle den Flugsicherheitstest bestanden hätten, aber in ihrer Einzigartigkeit bestechend eindrücklich waren.
Im Deutschunterricht bereiteten die Schülerinnen und Schüler Beschreibungen ihrer Flugzeuge vor. Anschliessend standen sie vor der nicht ganz leichten Aufgabe, ihr Modell vor Publikum, den Eltern und den anderen Klassen zu präsentieren.

 
 image001.png  thumb_image005.png  image015.jpg
 Beim basteln  Team-Stewards  Grüsse aus Protugal
 thumb_image003.jpg  thumb_image007.jpg  thumb_image009.jpg
 Beim Werken  Modell Lila  Team Stewards
 thumb_image011.jpg  image017.jpg  thumb_image013.jpg
 Modell Bulle  Volle Konzentration  Präsident 1 Dr. Fly Away

  

Schülermeinungen:

Das Basteln der Flugis hat mir mega Spass gemacht, nur mit meinen Flügeln bin ich nicht zufrieden. (Ursina)

 

Wir waren gerne Stewardessen, das Servieren der Drinks hat uns grossen Spass gemacht. (Semra & Leonita)

 

Am Anfang hatte ich Mühe ein Flugi zu bauen, ich wollte nur Klebeband verwenden. Dann hatte ich plötzlich nur gute Einfälle und es ging ganz leicht. (Ahmet)

 

Beim Vortragen war ich zunächst sehr nervös, danach aber sehr stolz. (Luca)

Die Bezirksschule führt jährlich ein Klassenlager durch. In diesem Jahr durften wiederum ca. 200 Schülerinnen und Schüler interessante, begeisternde Tage verbringen. Beziehungen als Basis für Lernprozesse können hier gepflegt werden.

 

Während dieser Zeit sind die Schülerinnen und Schüler in den verschiedensten Kompetenzen gefordert und werden von der Lagerleitung darin gefördert:

  • Zusammenarbeit in der Klasse, die Klasse als Team erleben.
  • Rücksichtnahme üben und Verantwortung übernehmen für einzelne Lagerprojekte
  • Sich mit Konflikten auseinandersetzen können
  • Thema vertieft, praktisch und erkenntnisorientiert erarbeiten , Kenntnisse der Kultur der Region erwerben
  • Körperliche Leistungsfähigkeit erfahren und verbessern
  • Praktische hauswirtschaftliche Tätigkeiten ausführen (planen, umsetzen, abrechnen)

Schwierige Situationen hatten die Tessinreisenden zu bewältigen mit zwei Velounfällen auf der Hinreise. Trotz verschiedener Sicherheitsmassnahmen überschatteten der Auffahrunfall nach Airolo mit zwei Verletzten und ein Selbstunfall die Stimmung bei Lagerbeginn. Die sofort alarmierte REGA musste einen Schüler nach dem Sturz ins Spital fliegen. Nach anfänglich bangen Stunden freuen sich alle, dass es ihm recht gut geht und er bald wieder unter uns sein wird. Wir wünschen ihm gute Besserung.

Lehrpersonen und Schulleitung haben diese Ereignisse zum Anlass genommen, in Zukunft weitere Vorsichtsmassnahmen bei ähnlichen Vorhaben zu treffen. Mit diesem Paket soll die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler verbessert werden.

     

Bisherige Massnahmen

  • Kontrolle des Velos, Licht und Bremse
  • Tragen des Velohelms
  • Genaue Instruktionen über das Verhalten
  • Bilden von kleinen Velogruppen mit Begleitpersonen. 


Zusätzliche Massnahmen

  • Testfahrten vor dem Lager – mit dem Velo vertraut sein
  • Angebot von weiteren Reisemöglichkeiten neben Velo und Inline-Skates
  • Instruktionen über den Reiseweg mit den Hauptschwierigkeiten (Dunkelheit bei Tunneleinfahrten, Bremswege aufzeigen u.a.)
  •  

Die Leitungsteams der verschiedenen Lager berichten von vielfältigen Erfahrungen und Wahrnehmungen:

    „Die Jugendlichen sind sehr anständig, motiviert und begeistert.“

    „Ich habe mein Bild über Spreitenbacher Jugendliche ändern müssen.“ (externe Person)

    „Kooperativer Umgang untereinander, sportlich, es herrscht fairplay.“

    „Schüler/innen haben vermehrt Heimweh.“

    „Es gibt ein Diebstahlrisiko für Handys und Geld, alles, was nicht eingeschlossen wird“

    „Ein Galadiner als überraschendes Highlight am letzten Abend entzückte die Teilnehmenden.“

 

Und auf den folgenden Seiten einige Impressionen aus den Lagern; Lehrpersonen und Schulleitung der Bez Spreitenbach, 8.9.2010

 

Schule Hasel

Hasel

Poststrasse 201
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 54 
SL Primar           056 418 89 53

Schule Seefeld

 Modern Design

Schmittegass 100
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 19
SL Primar           056 418 88 96

Schule Zentrum / Schulverwaltung

Zentrum

Haufländlistr. 12
8957 Spreitenbach
Schulverwaltung 056 418 88 11
SL Bez Sek         056 418 88 13
SL Real Primar   056 418 88 19
SL Kindergarten  056 418 89 05

Zum Seitenanfang