Schule allgemein

 

Donnerstag, 2. November 2017, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Aula Zentrum, Spreitenbach

Von Schulreformen und Reformschulen

für heutige Schulentwicklungsprozesse lernen

Hans-Ulrich Grunder
Prof. Dr. phil.I. habil.
Direktor des Instituts für Bildungswissenschaften der Universität Basel

Aus historischen Beispielen ist pädagogisch, didaktisch und unterrichtsmethodisch für die heutige Schulentwicklung viel zu lernen. Der Blick in die Geschichte der Schulreformen und der Reformschulen ist ergiebig für heutige Schulentwicklungsprozesse.

Mit dem Ziel, sowohl die Breite der Ideen und Projekte schulhistorisch zu illustrieren als auch ihre pädagogische Relevanz abzuwägen, diskutiert Herr Professor Grunder nach einleitenden Bemerkungen (Hintergrundmuster, Schulkritik) einige Beispiele von Schulreform und Reformschulen, um schliesslich den Zusammenhang zu gegenwärtigen Schulentwicklungsprozessen zu knüpfen. Dies ist auch der Ausgangspunkt der folgenden Diskussion.

 

 

 

 


 

 

 

 

Donnerstag, 2. November 2017, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Aula Zentrum, Spreitenbach

Schwierigen Herausforderungen des Schulalltages mit Resilienz begegnen

 

Patricia von Moos

Studium der Sozial- und Präventivmedizin, der Sozialpsychologie und Neuropsychologie sowie der Pädagogischen Psychologie an der Universität Zürich; Nachdiplomstudium Laufbahnberatung am HAP Zürich; Weiterbildungen im Bereich der Krisen-Intervention, der motivierenden Gesprächsführung und der lösungsorientierten Beratung; mehrjährige Praxistätigkeit in der Paar- und Familienberatung, in der beruflichen Rehabiliation und im Casemanagement. Seit 2000 Seminar- und Dozententätigkeit in Themenbereichen wie Resilienz, Stress- und Selbstmanagement, Kommunikation, Konfliktlösung, Krisenintervention und Persönlichkeitsentwicklung.

Als Resilienz bezeichnet man eine besondere innere Stärke im Sinne eines psychischen Immunsystems, welche in einem dynamischen Anpassungs- und Entwicklungsprozess erworben und gezielt gestärkt werden kann. Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht dabei stets die positive Entwicklung eines Individuums trotz schwieriger Lebensumstände.
Erfahren Sie im Referat wie es mit Hilfe einer resilienten Haltung möglich ist, schwierige Belastungssituationen des Schulalltages nicht nur zu bewältigen, sondern als Chance für inneres konstruktives Wachstum zu nutzen.

 

 


 

 

 

 

Donnerstag, 7. März 2019, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Aula Zentrum, Spreitenbach

Was bedeutet Digitalisierung an Schulen?

Dina Jost, Pro Juventute

Im Referat wird die Thematik der Digitalisierung umrissen: Umgang mit
digitalen Medien ist eines der zentralen Themen unserer Schülerinnen
und Schüler. Whatsapp, Instragram, Snapchat, Youtube, Netflix, Games
beschäftigen unsere Jugendlichen in einem grossen Mass.
Dies scheint zu einem Mentalitätswandel auch bezüglich des Lernens zu
führen. Stichworte wären da Tempo, Frustrationstoleranz, Geduld, Aufmerksamkeits-
Spanne, Sucht.
Wie kann eine Schule, die Lehrpersonen, mit diesem Thema auf methodischer
Ebene und in persönlichen Beziehungen mit den Jugendlichen
umgehen? Wo gibt es Überschneidungen und wer gestaltet diese mit?
Es werden Streitpunkte aufgezeigt, welche in verschiedenen Fachkreisen
diskutiert werden und welche auch im Schulalltag nicht verborgen bleiben.
Darüber hinaus fragen wir uns, welche sinnstiftende Aufgabe die
Schule hat und wie sich diese im Alltag konkret zeigt.

>> Anmeldung Online <<

 


 

 

 

 

Donnerstag, 21. November 2019, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr,  Aula Zentrum, Spreitenbach

Wer Filme liest, hat mehr vom Sehen
Ein zeitgemässer Umgang mit Filmen und Bildsprache

Thomas Binotto, Filmleser 

Nach über 100 Jahren Kinogeschichte ist es längst überfällig: Der Textbegriff wird auch in unseren Lehrplänen erweitert. Dass der Film damit endlich als eigenständiges Bildungsgut anerkannt wird, ist erfreulich. Aber wie soll die Beschäftigung mit Film in der Praxis aussehen? Wie fördert man die Einsicht, dass es absolut notwendig ist, Filmlesen als grundlegende Kompetenz zu fördern.Nach über 100 Jahren Kinogeschichte ist es längst überfällig: Der Textbegriff wird auch in unseren Lehrplänen erweitert. Dass der Film damit endlich als eigenständiges Bildungsgut anerkannt wird, ist erfreulich. Aber wie soll die Beschäftigung mit Film in der Praxis aussehen? Wie fördert man die Einsicht, dass es absolut notwendig ist, Filmlesen als grundlegende Kompetenz zu fördern.

Der Filmleser und Filmpublizist Thomas Binotto führt seit über zehn Jahren und in über 500 Filmlesungen Schülerinnen und Schüler ins Filmlesen ein. Und er macht in Fortbildungen Lehrerinnen und Lehrer mit dem von ihm entwickelten Konzept des Filmlesens vertraut.

Mehr Informationen unter www.filmleser.com.

>> Anmeldung Online <<

bildungsgespräch 1920 1 400

 


 

 

 

Donnerstag, 12. März 2020, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr,  Aula Zentrum, Spreitenbach

Digitalisierung im Spannungsfeld mit der Natur

Umweltbildung am Beispiel des Schweizerischen Nationalparks 

Ruedi Haller, Direktor Schweizerischer Nationalpark

Ein Einblick in die letzten 25 Jahre und eine kleine Einleitung in die mögliche Praxis an der Schule

Der Schweizerische Nationalpark (SNP) ist ein streng geschütztes Naturreservat, das vor den Eingriffen des Menschen geschützt ist. Im SNP gibt es keine Land- und keine Forstwirtschaft, die Wanderer dürfen die markierten Wege nicht verlassen und im Winter ist der Zugang untersagt. Kurz gesagt: ein Naturparadies.

Nebst dem Naturschutz sind die wissenschaftliche Forschung und die Öffentlichkeitsarbeit zwei weitere wichtige Aufgaben des SNP. Und in diesem Spannungsfeld zwischen dem Naturschutz und dem Auftrag, mit modernen Mitteln das Ökosystem zu erforschen und die Gäste für die Ziele des Nationalparks zu gewinnen, steht auch die Frage, wie sich das Team des Nationalparks die digitalen Werkzeuge, die zur Verfügung stehen, für seine Ziele nutzen soll und kann.

Und in diesem Spannungsfeld zwischen dem Naturschutz und dem Auftrag, mit modernen Mitteln das Ökosystemzu erforschen und die Gäste für die Ziele des Nationalparkszu gewinnen, steht auch die Frage, wie sich das Team des Nationalparks die digitalen Werkzeuge, die zur Verfügung stehen, für seine Ziele nutzen soll und kann.

Ein erster Schwerpunkt des Referats bildet der Blick nach draussen ins Gelände und auf die mobilen digitalen Systeme unserer Gäste: Welche Werkzeuge und Apps nutzen wir, um mehr über die Natur zu erfahren, und wie geben wir dieses Wissen den jungen und älteren Gästen im wahrsten Sinne des Wortes mit auf den Weg. Und: Warum haben wir uns dafür entschieden, uns die digitale Welt unserer Gäste zunutze zu machen.

Und in einem zweiten Teil gehen wir darauf ein, wie digitale Systeme in der Schule bzw.durch die Lehrer*innen und Schüler*innen für die Information und Interpretation draussen in der Natur genutzt werden können, und wie sie damit sogar einen Beitrag in der Erweiterung des Wissens unseres Ökosystems leisten können. Am Praxisbeispiel werden wir Möglichkeitenund Hürden einer digitalen Annäherung selbst erleben.

 

>> Anmeldung Online <<

bildungsgespräch 2020

 


 

 

Schule Hasel

Hasel

Poststrasse 201
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 54 
SL Primar           056 418 89 53

Schule Seefeld

 Modern Design

Schmittegass 100
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 19
SL Primar           056 418 88 96

Schule Zentrum / Schulverwaltung

Zentrum

Haufländlistr. 12
8957 Spreitenbach
Schulverwaltung 056 418 88 11
SL Bez Sek         056 418 88 13
SL Real Primar   056 418 88 19
SL Kindergarten  056 418 89 05

Zum Seitenanfang