Primarschule Hasel

Altersdurchmischtes Lernen


Auf dem Pausenplatz tönt einem fröhliches Singen und Lachen aus den offenen Schulhausfenstern entgegen. Im Schulhaus begegnet man überall kleineren oder grösseren Schülergruppen, vertieft in eifriges Schaffen. Viele Schulzimmertüren stehen offen, es herrscht eine ruhige, entspannte und konzentrierte Atmosphäre. Es ist Dienstagnachmittag im Schulhaus Hasel – Zeit für Atelierunterricht.


Altersdurchmischtes Lernen ist im Hasel schon seit vielen Jahren ein Thema und wird in den alljährlichen Projektwochen mit grossem Erfolg umgesetzt. In diesem Schuljahr wurde die Idee der altersdurchmischten Lerngruppen ausgedehnt und in den Schulalltag integriert.
Die Klassen der Unterstufe starteten ihr Atelier nach den Herbstferien. In Gruppen von 10 bis 14 Schülern und Schülerinnen wird jeweils am Dienstag Nachmittag 2 Stunden gewerkt, gesungen, gespielt, gebastelt, Theater gespielt, Geschichten gehört und geschrieben, getanzt und Sport getrieben. Die Kinder geniessen den vom Leistungsdruck befreiten Unterricht sehr. Sozial- und Selbstkompetenz stehen für einmal im Mittelpunkt.  Die jüngeren Schülerinnen profitieren von den Grossen, die Älteren geniessen ihre Wichtigkeit und helfen den „Kleinen“ gerne. 
Auch die Mittelstufe startete im Oktober 2011 mit den Ateliers. Nach einem Unterbruch zwischen Weihnachts-und Sportferien konnten sich die Schülerinnen und Schüler für einen neuen Kurs anmelden; und im Februar 2012 ging es dann weiter.  Themen wie Volley-Kids, Language Awareness, Spiele aus aller Welt … ziehen die Kinder Woche für Woche in ihren Bann.
Aus diversen Ateliers entstehen Produktionen wie Theateraufführungen und Tanzvideos. Darauf freuen sich die Kinder natürlich besonders. Aber auch Bastelarbeiten und neuerworbenes Wissen, werden nachhaltig in Erinnerung bleiben.
Für dieses Schuljahr wird der Atelierunterricht leider bereits abgeschlossen. Aber vielleicht können wir uns ja im neuen Schuljahr auf neue tolle Kurse freuen.

 

img_7158.jpg img_7136.jpg img_7137.jpg

 

img_7156.jpg img_7147.jpg
22.3.12 rr

 

Individuelle Förderung konkret

 

Auszüge aus einem fachartikel der fhnw, erschienen in der AZ vom 12.11.11

 

Im Schulhaus Hasel, wo die Primarlehrerin Rachel Bischof arbeitet, sind Lerndiagnostik und individuelle Förderung ein grosses Thema. «Bei uns ist die Schere zwischen den leistungsstarken und -schwächeren Kindern innerhalb einer Klasse weit offen. Was die Kinder können, wenn sie zu mir in die 5. Klasse kommen, ist sehr unterschiedlich», sagt sie. Ein Grund für die Leistungsunterschiede sei sicher der hohe Anteil fremdsprachiger Kinder, doch Homogenität in Schulklassen sei schon immer eher Wunsch der Lehrpersonen als Realität gewesen: «Jedes Kind hat individuelle Voraussetzungen, die es mitbringt. Die Kunst des Unterrichts mit einer ganzen Klasse ist, so viele Schülerinnen und Schüler wie möglich dort abzuholen, wo sie stehen. Diagnostische Kompetenzen helfen uns herauszufinden, wo wir ansetzen können, damit die Kinder etwas lernen.»

 

Gemeinsam mit Rachel Bischof hat ihre Schulhauskollegin Giovanna Käppeli Lernblätter entwickelt, Diagnostik und individuellen Förderung im Bereich Lesen dienen. «Ziel unseres ‹Lernatlas› ist, dass wir die Lernentwicklung der Kinder verfolgen können und dass auch die Kinder selber ihre Entwicklung sehen. Das Feedback, das die Schüle- rinnen und Schüler mit den Bögen zur Selbsteinschätzung erhalten, ist für sie sehr motivierend», sagt Giovanna Käppeli.

 

Der Erfolg des Lernatlas – selbst eine lernbehinderte Schülerin, die in der 5. Klasse nur bis 100 rechnen konnte, machte zum Beispiel enorme Fortschritte im Lesen – hat dazu geführt, dass das Lernmittel auch an anderen Schulen verwendet wird. «Nicht zuletzt durch die Beschäftigung mit der Vielfalt im Klassenzimmer haben wir unseren Unterricht verbessern und ein Förderinstrument von Schulen die für Schulen entwickeln können», freut sich Giovanna Käppeli. Dass diagnostische Kompetenzen in vielen schulischen Bereichen gefragt sind, zeigt sich auch in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. .....

 

 

Fachartikel der fhnw über Lerndiagnostik Fachartikel der fhnw über Lerndiagnostik

img_6345.jpgMit einem vorsichtigen Schritt, einem beherzten Sprung oder gar einem übermütigen Salto...? Jede Fünftklässlerin und jeder Fünftklässler konnte selber entscheiden, wie der Weg in den neuen Schulabschnitt begangen werden soll. Und egal für welchen Übergang die Schüler und Schülerinnen sich entschieden hatten, alle wurden von einem kräftigen Applaus der anderen Haselkinder begleitet.

img_6342.jpgWie jedes Jahr am letzten Schultag vor den Sommerferien wurden die Ältesten mit einer kleinen Feier in der Turnhalle verabschiedet. Viele Emotionen waren in den Gesichtern abzulesen; die einen blickten voller Freude ihrer Zukunft entgegen, anderen sah man eine gewisse Verunsicherung deutlich an. Aber auch Wehmut war zu erkennen, der Abschied fiel nicht allen leicht. Die beiden Lehrerinnen Katharina Bollinger und Sandra Jost waren sichtlich stolz auf ihre Grossen und wünschten ihnen von Herzen alles gute für die Oberstufe.

 

 img_6332.jpg

 

Diesen Wünschen schliessen wir uns an. Und auch allen anderen wünschen wir schöne Sommerferien und einen guten Start ins neue Schuljahr!



img_6322.jpgimg_6348.jpgimg_6347.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rr 1. Juli 2011

Schule Hasel

Hasel

Poststrasse 201
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 54 
SL Primar           056 418 89 53

Schule Seefeld

 Modern Design

Schmittegass 100
8957 Spreitenbach

Schulverwaltung 056 418 89 19
SL Primar           056 418 88 96

Schule Zentrum / Schulverwaltung

Zentrum

Haufländlistr. 12
8957 Spreitenbach
Schulverwaltung 056 418 88 11
SL Bez Sek         056 418 88 13
SL Real Primar   056 418 88 19
SL Kindergarten  056 418 89 05

Zum Seitenanfang